REGION & SPRACHE: Europe / Weltweit USA / Canada

PRESSEMITTEILUNG: Centurio Design – Golden Hahn alias FireChick Logo

14
Mrz

CenturioDesign_Firechick_WhiteMünster/ Westf., 14. März 2015. Centurio Design®, der Lichtsystem Spezialist  aus Münster/Westf. mit dem Schwerpunkt im  Bereich Outdoor / Action Sports und behördliche Lichtsysteme hat sich entschlossen, ihre Gründungsstadt Münster zu ehren. Nach dem X-Light®, welches ja seine eigene Geschichte und Bedeutung in unseren Unternehmen hat, haben wir uns entschlossen, auch unsere Gründungsstadt Münster mit dem feuerspeienden Hahn, der wiederum eine Ableitung von dem sogenannten „Goldene Hahn“ den man bis heute noch in dem Friedenssaal des Rathauses in Münster aufbewahrt und besichtig werden kann, zu ehren.  Warum diese Logo? Ursprünglich für unseren Proshop/Farmshop geplant, jetzt als Ergänzung in unserer Lifestyleliene für Aufkleber, T-Shirts usw. und für unsere sportlichen Aktivitäten als drittes Markenzeichen. Das Feuer aus dem Mund soll wieder mal für Kraft und Wiederstand stehen. Das Logo was bei Centurio Design® als „FireChick“ bezeichnet wird, passt wie angegossen zusammen mit unserem 50 Jahre Style-Schriftzug „Centurio“. Die Planung ist, diese beiden Logos in der Zukunft so zu vereinigen und zu nutzen.

Historischer Hintergrund des Golden Hahns

Der auch heute noch im Friedenssaal des Rathauses aufbewahrte “Goldene Hahn” wurde 1621 vom Rat der Stadt Münster als Teil des Ratssilbers angekauft. Die fast 42 cm hohe Statuette besteht größtenteils aus Silber, auf dem einige Vergoldungen angebracht sind. Der Kopf des Vogels ist abnehmbar, so daß der Hahn als Trinkpokal verwendet werden kann. Aufgrund zweier Beschauzeichen kann der Hahn dem Werk des Nürnberger Goldschmiedes Jörg Ruel (1598 – 1625) zugerechnet werden. Die Stadt Münster erwarb den Hahn, der nicht als Auftragsstück hergestellt wurde, vermutlich auf einem der örtlichen Jahrmärkte – ein genaues Entstehungsdatum läßt sich deshalb nicht mehr rekonstruieren.  Dient der Pokal heute als “Willkomm-Pokal” der Stadt für prominente Besucher, so ist seine Funktion im 17. Jahrhundert gänzlich undokumentiert. Es ist daher nicht unbedingt anzunehmen, daß die Gesandten des Friedenskongresses im offiziellen Rahmen aus dem Hahn getrunken haben – diese Sitte läßt sich erst ab dem späten 18. Jahrhundert belegen. Vielmehr dürfte der Hahn auch während des Friedenskongresses in erster Linie Repräsentationsobjekt für das Selbstbewußtsein und den Wohlstand des Rates und der Stadt Münster gewesen sein.

Pressekontakt: Centurio Design®, z. Hd.:  PR-OnEarth, Postfach 1911, D-48007 Münster, Fax: +49 (0)251-396-38743, E-Mail:  PublicRelations (at) CenturioDesign.com